Mixed Carpet with Tropica 1-2-Grow-Cups

Mixed Carpet with Tropica 1-2-Grow-Cups

Vorwort

Am 21.07.2016 bat uns Florian in seinem Kommentar unter ADA 90P „Fallen Fairy“, doch mal einen Bericht über den sogenannten  „Mixed Carpet“ zu bringen. Gesagt. Getan. Denn so ging es direkt mit der Überlegung und Planung eines neuen Scapes los. Mit einbezogen wurden die Fische, die später in das Aquarium als Besatz eingesetzt werden sollten. Es keimte eine Idee mit Drachenbäumen in mir auf. Sie sollten später den Tieren etwas Deckung und Schatten spenden, trotzdem könnte man flächig verschiedene Bodendecker verwenden.

Aufbau Hardscape

Als Hardscape Materialien entschied ich mich für ADA Yamaha Stone und die bereits erwähnten Drachenbäume. Rechts und links ließ ich das Substrat nach hinten auf ca. 15 cm ansteigen. Mittig kam ADA Mekong Sand Größe SS und Powder zum Einsatz. Im vorderen Bereich (des Flusslaufes) nahm ich die gröbere Körnung und fing etwa in der Mitte des Aquariums an, den Weg mit Mekong Sand Powder auszuarbeiten. Zum Schluss streute ich noch eine kleine Schicht ADA Soil Amazonia Powder über das gröbere Soil. Da in diesem Bericht der Fokus auf der Bepflanzung der Bodendecker „Mixed Carpet“ liegt, halte ich mich nun kurz.

IMG_8208    IMG_8226   IMG_8229

Neue 1-2-Grow Cups von Tropica

Wie bereits André in seinem Bericht 1-2-Grow-Cups von Tropica schrieb, sind wir von den neuen Cups wirklich begeistert. Das flüssige Nährmedium lässt sich super handhaben und auch die Pflanzen können sofort zerteilt und verwendet werden. Die Zeitersparnis zu den bisherigen Gel-Cups ist enorm.

IMG_8233   IMG_8231    image

Gestaltung des „Mixed Carpet“

Die Idee hinter den „Mixed Carpet“ Bodendeckern

Nun zurück zum eigentlichen Thema, dem „Mixed Carpet“. Die Anmutung einer Wiese lässt sich auf verschiedene Arten umsetzen. Manchmal wirken ein oder zwei Bodendecker in einem Aquascape harmonischer als mehrere gemischte. Gerade in einem klassischen Iwagumi ist oft weniger mehr. Bei einem „Mixed Carpet“ macht aber gerade die Verwendung von mehreren Bodendenkern den Reiz und den Charme aus, da gerade dieser Mix verschiedener Pflanzenarten sehr natürlich wirken kann.

Besonders an Bachläufen wächst oft ein Wirrwarr an verschiedensten Grün. Hier finden sich hohe Binsengewächse, Gräser und die verschiedensten Moose. Genau solch eine Anmutung soll sich später in meinem „Mixed Carpet“ Scape wiederfinden. 

Vorbereitung

Bevor ich mit dem eigentlichen Bepflanzen los legte, hab ich als erstes Vesicularia ferriei „Weeping Moss“ auf den Drachenbäumen mit Moos Cotten befestigt. Die InVitro Cups portionierte ich auf mehren Styropordeckeln, die ich von Transportboxen aus Pflanzenbestellungen aufgehoben habe. Darüber kommt eine Lage Küchenrolle, die mit der Sprühflasche etwas angefeuchtet werden, um ein Austrocknen der Pflanzen zu verhindern.

Die Pflanzenwahl

  • Marsilea crenata
  • Marsilea hirsuta
  • Hemianthus callitrichoides „Cuba“
  • Cryptocoryne parva
  • Hydrocotyle verticillata
  • Eleocharis sp. „Mini“ 
  • Eleocharis parvula
  • Elatine hydropiper
  • Vesicularia ferriei „Weeping Moss“

Bereits vorhandene Pflanzen und Moose

  • Anubias barteri var. nana ‚Pangolino‘
  • Bucephalandra sp. „Mini Catherinae“
  • Bucephalandra sp. „Lamandau Purple“
  • Pilotrichaceae sp. „Pilo moss”
  • Solenostoma tetragonum

Ihr seht schon alleine an der Pflanzen und Moosliste, dass ich es mit dem „Mixed Carpet“ sehr wörtlich nahm 😉 .

IMG_8241    IMG_8239   IMG_8240

Pflanzen setzen

Hier teile ich mal das Scape in zwei Seiten auf.

Beginnen wir mit der rechten Seite: Ich arbeitete ich mich langsam von vorne nach hinten. Da ich auf der rechten Seite (Foto rechts) den größeren der beiden Drachenbäume platzierte, fing ich, um die Tiefe zu betonen, mit der etwas größeren Marsilea hirsuta an. Diese wurde bis zum vorderen Teil des Bäumchens platziert. Sie kommt etwas besser mit den schattigeren Bereichen unter dem Drachenbaum zurecht. Im vorderen Bereich der Aquarium Frontscheibe setzte ich Cryptocoryne parva dazwischen und vor den vorderen Teil des Baumes ein wenig Hydrocotyle verticillata. Nun fing ich an, in etwa in der Mitte des Aquariums mit Hemianthus callitrichoides „Cuba“ weitere leere Bereiche bis fast zur Rückscheibe zu füllen. Dort wurde als letzte Pflanze Eleocharis parvula gesetzt.

Links ging es dann auch wieder von vorne nach hinten. Hier setzte ich nur minimal in den vorderen Bereich Marsilea hirsuta und Cryptocoryne parva. Die kleiner bleibenden Bodendecker sollten so die Tiefenwirkung des kleineren Drachenbaumes verstärken. Also wurde bis zum Bäumchen Elatine hydropiper und Hemianthus callitrichoides „Cuba“ gepflanzt. In dem Schattenbereich des Drachenbaumes wurde dann Marsilea crenata als Bepflanzung in das Scape gesetzt. Ganz zum Schluss setzte ich links im hintersten Bereich vor der Rückscheibe Eleocharis sp. „Mini“.

Um es, der Form halber, kurz zu erwähnen: Mittig vor der Rückscheibe pflanzte ich noch etwas Hemianthus callitrichoides „Cuba“.

Mit den Anubien, Bucephalandra und Moosen betonte ich noch etwas die Bäume. Hier setzte ich auch wieder die etwas größere der Bucephalandra zu dem größeren Drachenbaum. Hier und da noch ein bisschen Moos zwischen die Steine geklemmt und ich konnte mein Werk fluten.

Alternativ hätte man hier sicher auch für einige Wochen einen Drystart fahren können. Ich bin da aber eher der Typ für „Friss oder stirb“ 🙂 .

Scape Entwicklung

Die Einlaufphase verlief recht normal. Ein paar Braunalgen und minimale Fadenalgen machten sich etwa ab der zweiten Woche breit. Diese verschwanden aber auch recht schnell wieder. So machte ich in der ersten Woche wie gewohnt meinen täglichen Wasserwechsel, dann ab der zweiten Woche nur noch jeden zweiten Tag, in der dritten dann nur noch alle drei Tage. Leider ging mir die Elatine hydropiper leicht ein und wurde von HC einfach überrannt. Mal sehen, ob sie sich nochmals blicken lässt. Dafür wächst der Rest prächtig. Vereinzelt sind hier und da noch einige Punktalgen zu sehen, es werden aber peut á peut immer weniger. Ab und zu wurde auch mal mit der Bürste über einen Stein und mit dem Razor über die Scheiben gegangen.

Das erste Bild zeigt das Scape kurz nach dem Fluten, das zweite habe ich in der vierten Woche gemacht. Hier hatte ich im hinteren Bereich die Eleocharis parvula das erste Mal getrimmt. Bitte beim zweiten Bild nicht über meine Mooszucht links an der Scheibe wundern, ein neues Projekt wartet schon.

IMG_8243   IMG_8690   IMG_9169

Bild drei zeigt nun das Scape nach  etwa zwei Monaten ist nun nach zweimaligen trimmen der Rasen wie gewünscht zugewachsen.  Hier und da sind noch ein paar kleine Algen zu finden. Aber mal ehrlich welches Aquarium ist immer zu 100% Algenfrei?

Schlusswort

Für mich war es seit längerem mal ein Aquarium, was ich auch als Aquascape bezeichnen würde. Da ich sonst lieber naturnahe Aquarien gestalte. Hier versuchte ich mal was mehr Perspektive in das Aquarium zu bringen. Ich hoffe euch gefällt es.

Ihr möchtet einen sehr urwüchsigem und natürlich wirkenden Pflanzenteppich haben, dannt ist der „Mixed Carpet“ sicher eine attraktive Variante. Möchtet ihr zu stark ineinander wachsende Pflanzen vermeiden, könnt ihr Pflanzenstopper verwenden, um das ganze ein wenig einzudämmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.