Erste Erfahrungen mit Parosphromenus parvulus und ornaticauda

Schlank – Prachtguramis

Zwei Schwesterarten, die durch ihr Aussehen und Verhalten sehr stark von anderen Vertretern der Gattung Parosphromenus abweichen. Die beiden Vertreter P. parvulus und P. ornaticauda unterscheiden sich grundlegend von allen anderen Paros durch mehrere markante Merkmale: Besonders auffällig ist der torpedoförmige Körper, die sichelförmige Rücken – und Afterflosse, die fehlende Ausfärbung der Bauchflossen, die zweigeteilte Prachtfärbung und die oft breiten irisierenden Flossensäume.

P. quindecim sp. Manis Mata

Parosphromenus parvulus ´17

Parosphromenus oranaticauda ´17

Auf den Fotos ist der Unterschied gut zu erkennen, hier als Beispiel Parosphromenus quindecim und parvulus. Eine weitere Besonderheit ist ihre Kopf-oben Balz, was sich zu der weit verbreiteten Kopf-unten Balz innerhalb der Gattung Parosphromenus unterscheidet. 

Bei Parosphromenus parvulus und Parosphromenus ornaticauda handelt es sich um die kleinsten bisher bekannten Parosphromenus-Arten.

Parosphromenus parvulus

oder Zwerg-Prachtgurami. Parvulus bedeutet “sehr klein, winzig” (Vierke, 1979)

Steckbrief

Herkunft: Indonesien, Kalimantan, Mentaya Fluss-System, Palangan, Buntok (Südborneo)
Größe: knapp 3,0 cm (selten größer)
Lebensraum: Schwarzwasser, Pflanzenzonen am Ufer, versteckt lebend
Wasserwerte aus einem Biotop: pH-Wert 4,1, KH unter 1°dH, 24μS/cm, Wasserteperatur 28,2°C

Geschlechterbestimmung:

Männchen besitzen punktförmige Flecken in der Afterflosse. Die unpaaren Flossen sind mit einem hellen irisierenden Band begrenzt. Mehrere rote runde Flecken findet man in der Rücken- und Afterflosse. Die Schwanzflosse weißt einen leichten Roteinschlag an der Schwanzwurzel auf, wirkt in der Gesamtheit eher transparent und farblos, ebenso wie die Bauchflossen. Während der Balz und beim Imponieren färbt sich der Unterkörper tiefschwarz. (Optisch sieht er wie zweigeteilt aus.) Weibchen fehlen diese Merkmale in den Flossen. In Normalfärbung kann man sich an dem weißen irisierenden Band der unpaaren Flossen orientieren, denn Weibchen weisen diese nicht auf. 

Parosphromenus ornaticauda

oder Schwanzfleck-Prachtgurami oder Rubin-Prachtgurami. (Kottelat, 1991)

Steckbrief

Herkunft: Indonesien, Kalimantan Barat, Sungai (Fluss) Pinyuh, Anjungan (Borneo)
Größe: zwischen 3,0 – 3,5 cm 
Lebensraum: Schwarzwasser, Pflanzenzonen am Ufer, versteckt lebend
Wasserwerte aus einem Biotop: pH-Wert 4,5, KH unter 1°dH, 39μS/cm, Wasserteperatur 27,6°C

Geschlechterbestimmung: 

Männchen erkennt man durch ihre hellen Ränder in den beiden unpaaren Flossen. Ein weiteres auffälliges Merkmal in der Prachtfärbung, ist der rubinrote Mittelteil der Schwanzflosse, der durch zwei schwarze Balken und nach außen hin von hellen Rändern eingerahmt wird. Wie bei seiner Schwesterart färbt sich während der Balz und beim Imponieren der Unterkörper tiefschwarz. Den Weibchen fehlen diese Merkmale in Gänze.

Meine ersten Erfahrungen mit Schlank-Prachtguramis

Vorwort:

Vor kurzem importiere Aquarium Dietzenbach wohl zum ersten Mal Parosphromenus parvulus nach Deutschland, was das Herz vieler Parosphromenus Halter höher schlagen ließ. Ebenso meins! Um dem Ganzen noch eins draufzusetzen, folgte noch ein Import von Parosphromenus ornaticauda durch aquanom, sodass die Tiere auch in Zoofachgeschäften zu erwerben waren und teils noch sind. Nun hieß es erst mal nach der langen Reise die Konstitution der Kleinen wieder herzustellen. 

In der ersten Woche füttere ich täglich kleine Mengen Lebendfutter wie Grindal und Artemia-Nauplien. Glücklicherweise musste ich nur zwei Verluste bei den P. parvulus hinnehmen. Tatsächlich waren es die Beiden, die mir schon beim Kauf Sorgen bereiteten. Einen Versuch war es sicherlich Wert! Dafür stand der Rest der Truppe nach ein bis zwei Wochen wieder so da, wie ich es mir erhofft hatte. Ihr neues Zuhause fanden die beiden Trupps in den beiden Aquarien, in den ich schon erfolgreich meine Parosphromenus filametosus nachziehen konnte. Diese sollen direkt als Zuchtaquarien für beide Arten dienen. Hier ein kurzes Video zur Entstehung der beiden Aquarien:

Wasseraufbereitung: 

Während für die Pflege weiches, keimarmes Wasser mit pH-Werten von 5,0 – 6,0 ausreichend zu sein scheint, stellen die beiden Schlank-Prachtguramis für die erfolgreichen Zucht gesonderte Anforderungen an das Wasser. So startete ich Anfangs mit Wasser aus meiner Umkehrosmoseanlage (Aquamedic platinum line plus) und einem pH-Wert von 5,5 KH unter 1°dH, 20μS/cm. Als Huminstoff-Lieferant gab ich Seemandelbaumblätter hinzu. Um Zuchtbedingungen für die Schlank-Prachtguramis zu erreichen,  jage ich das Osmosewasser zusätzlich durch eine kleine Torfkanone um meinen gewünschten pH-Zielwert von 4,2-4,5 zu erreichen. Denn für die erfolgreiche Zucht sollte das Wasser biologisch sehr sauber, sehr weich und sehr sauer sein. Zudem ergänze ich regelmäßig Seemandelbaum – oder Eichenblätter. Einen Teilwasserwechsel mache ich wie von meinen anderen Aquarien gewohnt wöchentlich.

Meine beiden Zuchtaquarien

Eichenblätter als Huminstoff

Moderne Technik Twinstar S3

Moderne Technik: 

Etwas nicht ganz so Alltägliches in der Parosphromenus Haltung ist der Twinstar S3 Sterilisator, den ich in beiden Aquarien benutze. So hilft das Gerät, Ursachen für Fischkrankheiten zu eliminieren und hält den Keimdruck im Aquarium zudem sehr gering.

Aquariengestaltung:

Keep it simple! Den Aquarienaufbau im Video habe ich für mich ein kleines bisschen abgeändert und optimiert. Den Soil habe ich aus den Aquarien entfernt und gegen mehr Aquariumsand (ADA Colorado Sand) ausgetauscht. Dieser ist schnell abgesaugt und kann so problemlos gereinigt werden. Ich bin nach wie vor ein Fan der ADA Unzan Stone als Hardscape-Element. In den Pflanzentaschen lassen prima kleine Höhlen für die Parosphromenus kreieren. Die Unzan Stone nehmen kein Einfluss auf das Wassermilieu. Durch die Höhe der Steine erschließen sich die Tiere den gesamten Schwimmraum, und halten sich nicht nur in Bodennähe auf. Ein weiterer Vorteil ist, dass mit einem Handgriff  die Steine zur Kontrolle der Fische aus dem Aquarium genommen und wieder zurück gesetzt werden können.

Interessantes Verhalten:

Es macht einfach Spaß den kleinen beim rumtoben, zanken und beim abstecken ihrer kleinen Reviere in den Höhlen zu beobachten.

Auch einmalig ist der Zickzack- oder Kreis-Balztanz bei Parosphromenus ornaticauda und parvulus, bei dem die Männchen mit rasanten Tanzeinlagen um die Weibchen herumtoben und so versuchen sie zu beeindrucken. Die Schlank – Prachtgrurami Männchen balzen in “Kopf-oben-Stellung” Weibchen an, einem Konkurrenten wird im Gegensatz dazu in waagerechter Körperhaltung imponiert.  Ich hoffe darauf bald noch ein paar weitere spannende Fotos für euch schießen zu können, die ich hier hin und wieder mal im Beitrag ergänzen werde.

Schlusswort:

Mein Dank gilt mitunter auch den Handel, denn allein über die Verfügbarkeit der Tiere habe ich nich sehr gefreut. Während Mr. Blacksee (Osman Aydin) und ich (Kim-David) eine recht kurze Fahrtstrecken hatten um an die Parosphromenus parvulus zu gelangen, habe ich mir für die Parosphromenus ornaticauda gerne einen Tag um die Ohren geschlagen und eine Hin-und Rückfahrt von je 265km auf mich genommen. Zudem konnte ich einem weiteren Parozüchter aus NRW einige Parosphromenus ornaticauda der Importgruppe von aquanom mitbringen. Die Aufteilung und Vermittlung hatte freundlicherweise Martin Hallmann  (IGL) übernommen. 

So ist zu hoffen, dass von beiden Arten ein stabiler Bestand in die Reihen der Parosphromenus-Halter gekommen ist. Auch wenn bei beiden der Schlank – Prachtguramiarten kein Fundort bekannt ist, sollte es möglich sein, durch die bekannten Importe ,Tiere und Nachzuchten untereinander tauschen zu können. Nach wie vor sind viele der Parosphromenus Arten durch die Zerstörung des Lebensraums hochgradig bedroht. Traurig sind die Bilder auf Facebook, die ich des Öfteren sehen muss. So zum Beispiel eine Aufnahme eines intakten Habitats, die Anfang des Jahres gemacht wurde und ein Foto, das den gleichen Ort sechs Monate später trockengelegt und zerstört zeigt. So ist zu hoffen, das unser Interesse an den Tieren die Leute vor Ort etwas wach rüttelt. In diesen Biotopen leben schätzenswerte und einzigartige Tiere, die es zu erhalten gilt.

Eine Erhaltungszucht dieser gefährdeten Parosphromenus-Arten sollte angestrebt werden.

Weitere Infos über Parosphromenus hier:

Internationale Gemeinschaft für Labyrinthfische oder hier

Bildergalerie folgt:

Parosphromenus parvulus

Drohfärbung

Parosphromenus ornaticauda

Weibchen

Balz

Imponieren / 2 Männchen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.