ADA 180P „Stairway to Heaven“ für Aqua Art Factory

ADA 180 P „Stairway to Heaven“

Vorwort

SWTH 1Während der Aqua Art Factorty Scaper Days sollten André Franken (Mr. Creator) und ich ein 180P von ADA einrichten. Wir freuten uns wie Bolle und fingen sofort mit der Planung an.

Obwohl André noch die vierstündige Fahrt in den Knochen hatte und ziemlich müde war, fing er sofort an Skizzen zu fertigen.

Angesichts des horrenden Angebots an Hardscape sprudelten die Ideen förmlich aus uns heraus. Nach kurzer Rücksprache mit Florian Neumann konnte man sich auf ein Layout mit den neuen OK Rock Nr.2 einigen.

Inspiration:

Eigentlich gab es hier keine direkte Vorlage aus der Natur, so wurde das Layout eher im Freestyle gescaped.

Die Dynamik, die das Scape erhielt, ergab sich durch das Anschrägen der Steine. 

Der treppenartige Aufbau sollte an eine karge Felslandschaft erinnern. Zudem war es auch der Namensgeber für das Scape „Stairway to Heaven“.

Solche Formationen finden sich jedoch so auch in der Natur wieder. 

Zabriskie Point

Rock formations

Gestaltung und Umsetzung:

Tag 1

SWTH6Zuerst wurden Rasterplatten auf die Bodenscheibe gelegt, damit die massiven Steine im Nachhinein keinen Schaden anrichten können.

Jetzt ging es darum, die richtigen Steine zu finden.

Der Mainstone (Oyaishi) war schnell gefunden,  seine Mitspieler (Fukuishi & Soeishi) wurden durch Selektion und ständiges Probesetzen ausgewählt, auch wenn es sich hier nicht um ein klassiches Iwagumi handelt, war die Gangart dieselbe.

SWTH9Nachdem alle großen Steine gefunden und gesetzt waren, war uns beiden klar, dass um 00:30 Uhr Schluss war. Oder doch nicht?

Eigentlich wollten wir aufhören und Kraft für den nächsten Tag sammeln, allerdings waren wir dermaßen angefeixt, dass es immer weiter ging. Stein um Stein wurde gesetzt, begutachtet und wieder entfernt.

Präzise wurde jeder Stein unter die Lupe genommen. Gestützt wurden die großen Steine durch Damenstrümpfe, die mit Kies gefüllt wurden. Ein Dank geht an dieser Stelle an Florians Mom. 

SWTH10Die Fotos zeigen uns bei der Diskussion darüber, wie der Stein am besten in Szene gesetzt werden sollte. 

Für Außenstehende war es mühsam zu beobachten. Im Schneckentempo ging es voran. Um einen finalen Blick zu bekommen, wurde der Aufbau in regelmäßigen Abständen fotografiert oder von außerhalb des Geschäfts begutachtet.

Jetzt war es aber Zeit, im Schlaf neue Kraft zu sammeln und sich auf den nächsten Tag vorzubereiten.

Tag 2

IMG_0024Nach einem kräftigen Frühstück, organisiert von Florians besserer Hälfte, Jessica,  wurde dann weiter gearbeitet. Während Dr. Fisch sein „Fallen Fairy“ schon bepflanzte, sah man uns noch immer mit Steinen hantieren.

An Soil war noch nicht zu denken. Die Anstrengung stand uns beiden ins Gesicht geschrieben. Da hatten wir uns aber auch etwas vorgenommen. Ein solches Arrangement bedarf hoher Aufmerksamkeit und Konzentration. 

IMG_0055Nachdem wir uns einig waren, dass das Arrangement stimmt, konnte endlich mit dem Einbringen des Bodengrundes begonnen werden. Als unterste Schicht wurde Lava zum Stützen der Steine eingefüllt.

Darauf wurden zwei große Säcke Power Sand -L- verteilt. Jetzt kam endlich das Soil. Allerdings wurden nur 36 Liter des schwarzen Goldes verwendet.

Angesichts der Größe des Aquariums ist das vergleichsweise wenig. Den vorderen Teil bildet eine Sand-Mischung, die zum großen Teil aus  ADA Colorado bestand.

Um sich einen Überblick zu verschaffen, wurde das Layout ständig fotografiert und am Laptop begutachtet. Mit Paint wurden dann schonmal Pflanzen und Wege eingezeichnet.

IMG_0060Halt mal! Warum fotografieren wir eigentlich unser Werk zwischendurch? Erstens kann man dadurch mal kurz Luft holen und sein Werk aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Zweitens ist die Tiefenwirkung viel besser zu erkennen und folglich zu beurteilen.

Euch ist wahrscheinlich schonmal aufgefallen, dass eure Aquarien oder Scapes auf Fotos besser, bzw. schlechter aussehen.

Oft hört man auch, dass es Blödsinn ist, Aquarien so einzurichten, dass sie auf Fotos gut aussehen.

DAS IST FALSCH! Aquarien, die bestimmten Regeln folgen, sehen auf dem Bild und in Natura harmonisch und gut aus.

Wenn man verrückt genug ist , kann man es auch anders machen. Daniel hat sich kurzerhand die Videokamera von Florian geben lassen und diese an einen Fernseher angeschlossen, der wiederrum im Schaufenster platziert wurde.

IMG_0008So konnten sich alle ständig ein Bild von dem Scape machen. Sogar Passanten, die an dem Geschäft vorbei liefen, blieben kurz stehen und schauten dem Treiben interessiert zu. 

Endlich konnten die zwei mit dem Bepflanzen beginnen. Das ganze wurde sehr minimalistisch gehalten.

In die Ritzen der Steine wurde Riccardia chamedryfolia gesetzt. Für ein frisches grün im Hintergrund  wurde MMC (Micranthemum sp. monte carlo) verwendet.

Als einzige Stängelpflanze wurde Rotala sp. green auf die linke Seite gepflanzt. Die eigentliche Herausforderung war es, das Fissidens geppi einzubringen. 

SWTH5

SWTH7

Ich erklärte mich bereit, das Moos auf kleine Lavasteine zu binden – gar nicht mal so einfach. 

Es wurden ca. 50 kleine Lavasteinchen von der Größe eines Fingernagels mit Moos bestückt.

 

André und Sven Wiemers sortierten das Moos und bereiteten die Steinchen vor. Das ist Teamwork! 

AquaA1Wenn wir schon bei Teamwork sind:

Ein großer Dank nochmal an Adela Jonjic´ 🙂 , die ständig eine helfende Hand bereit hielt und uns auch beim Bepflanzen tatkräftig unterstützt hat. 

Kurz vor der Abreise, konnte dann das Aquarium geflutet werden. 

Schlusswort:

Es war ein schönes Wochenende mit richtig tollen Leuten. André und ich hatten die Chance endlich ihr erstes 180P einrichten. Es war schön Adela, Sven (gehören ja fast schon zum weScape Inventar) Florian und Jessica wiederzusehen, solche Meetings sind immer harte Arbeit. Dennoch sind es auch immer eine Art Familientreffen. Mann tauscht sich aus und hat Spaß zusammen.

In dem Sinne, euer Profi / Daniel vom weScape Team.

Schaut doch zur Eröffnung bei der AAF LOGO vorbei.

Hardware:

Zur Verfügung standen ein ADA 180 P mit Original und ein Original ADA 180 Wood Cabinet in Gun Metallic Silver. 

Hardscape:

  • OK Rock Nr. 2
  • Drachenstein

Bodengrund:

  • Lava Granulat
  • ADA Amazonia

Pflanzen:

  • 18 invitro Töpfe Micranthenum sp. monte carlo (Dennerle&Tropica)
  • 8 Pads Riccardia chamydrifolia (Dennerle)
  • Rotala sp. green (Sven Wiemers)
  • Fissidens geppii (Sven Wiemers)

CO2:

  • Dennerle Quantum 600, 2kg Flasche
  • JBL Touch Control
  • JBL Ph Sensor
  • ADA Pollen Glass beetle 40 mm
  • ADA Grey Part Set

Filter:

  • Eheim Professional 3 1200 XLT
  • Borneo Wild Inflow 17 mm
  • Borneo Wild Outflow 17mm
  • Eheim Skim 350

Heizung: 

  • im Filter integriert

Beleuchtung:

  • 2 x Zetlight Plant Art ZT 6400, á 160 Watt (22.000 lm)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.